Der Birkenpreis 2020 geht an... Die Freiwillige Feuerwehr aus Birkenwerder und Annegret Ortelt

| News

Damit folgt die Birkenpreisjury dem Vorschlag der SPD und zeichnet die FFW BW für ihr 120-jähriges Engagement aus.

Hier die komplette Laudatio von Heiko Friese:

Mit der Verleihung des Birkenpreises in diesem schicksalsträchtigen Jahr 2020 ehren wir seit 2010 zum 11. Mal hervorragende ehrenamtliche Tätigkeiten und herausragende Aktivitäten von Menschen, die sich uneigennützig für das Gemeinwohl und das Ansehen unserer Gemeinde Birkenwerder eingesetzt haben. Ihr Wirken blieb aber nicht im Verborgenen, denn der Aufmerksamkeit unserer Bürgerinnen und Bürger und deren Wertschätzung für dieses Handeln ist es zu verdanken, dass es elf Nominierungen für unseren Ortspreis gegeben hat. Alle Vorschläge wurden fristgerecht eingereicht und entsprachen den Vorgaben unserer Richtlinien, die eine Nominierung zuließen. In der Beratung am 11.8.2020 hat die Jury, bestehend aus Frau Daniela Arm, Frau Brigitte Rahim, Frau Erika Schürhoff, Frau Sandra Brauer, Frau Gabriele Schilling , Herrn Stephan Zimniok und Herrn Heiko Friese, alle eingereichten Bewerbungen geprüft und über den Preisträger entschieden. Dabei war es uns wichtig, dass der Preisträger in seiner Leistung das ehrenamtliche Engagement unter Beweis stellte, es sich um Aktivitäten in wichtigen gesellschaftlichen Bereichen handelte, die sich durch Langjährigkeit, Nachhaltigkeit und Gemeinwohlorientiertheit auszeichneten und über die Grenzen von Birkenwerder hinaus Anerkennung gefunden haben. So sind für den Birkenpreis 2020 folgende Kandidaten und Kandidatinnen vorgeschlagen worden:

  1. Herr Ludwig Schattka wurde für seine jahrelange Arbeit und sein Wirken im Seniorenclub „Treffpunkt Birkenwerder“ nominiert. Er engagierte sich im Seniorenbeirat von 2003 bis 2013, leitete dann eine Herren-Gymnastikgruppe , gründete eine Skatgruppe, wurde Vorstandssprecher des Treffpunkt und brachte als berufener Bürger seine Erfahrungen im Ortsentwicklungsausschuss ein.

  2. Herr Stephan Küchner, Lehrer an der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule Birkenwerder, wurde für sein großes Engagement bei der Verwirklichung musikalischer Projekte vorgeschlagen, die die Gemeinde deutschlandweit bekannt machten und diese sich dem Grundgedanken verpflichtet fühlten , Musik als Verständigung über Grenzen hinweg zu nutzen.

  3. Frau Natalja Schön setzte sich uneigennützig für ältere Mitmenschen ein, dabei half und unterstützte sie in der Coronaepedemie mit Einkäufen und anderen Unterstützungen.

  4. Die Freiwilligenagentur Birkenwerder wurde ebenfalls für ihre Hilfe und Unterstützung in dieser schwierigen Zeit als auszeichnungswürdig empfohlen.

  5. Der Ruderverein Birkenwerder e.V. kümmert sich in besonderer Weise um Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen, ermöglichte ihnen die Teilnahme am Wassersport und bot vielseitige Angebote, um in der Gemeinschaft den Zusammenhalt in der Natur und Bewegungsmöglichkeiten zu erleben.

  6. Herr Jens Bartsch ist auch kein Unbekannter, denn von seinem Kampf gegen die Vermüllung in unseren Wäldern berichtet immer wieder die lokale Presse, dabei organisiert er mit anderen Verbündeten, so z.B. dem Landesbetrieb Forst oder Schülern der RHS Aktionen, die dem Kampf gegen Umweltverschmutzung und Erhaltung der Natur dienen.

  7. Mit Frau Vera Paulik wurde eine sehr engagierte Bürgerin Birkenwerders vorgeschlagen, die sich seit Jahren für das Gemeinwohl unserer Gemeinde als Mitglied im HGT einbringt, wichtige Feste des Ortes mit organisierte und bedeutende geschichtliche Ereignisse und Orte im Geschichtsstübchen aufarbeitete und in Ausstellungen dokumentierte.

  8. Mit Herrn Siegfried Herfert wurde ein Kenner und Experte vorgeschlagen, der durch seine Recherchen die Geschichte Birkenwerders und anderer Orte im Landkreis Oberhavel verdeutlichen konnte, eine überregionale Bedeutung erlangte und dessen Arbeiten eine Fundgrube für geschichtsinteressierte Menschen sind.

  9. Herr Dietmar von Prondzinsky ist einer der bekanntesten Protagonisten in der Seniorenarbeit Birkenwerders, ein unermüdlicher Streiter für die Interessen der älteren Generation des Ortes, Organisator und Entertainer unzähliger Veranstaltungen für unserer Rentnerinnen und Rentner, nach Überzeugung unserer Jury ein würdiger Preisträger für das Ehrenamt des Landkreises Oberhavel.

  10. Frau Annegret Ortelt hat sich in besonderer Weise die Anerkennung und Achtung vieler Menschen in Birkenwerder und über seine Grenzen hinaus erworben. Als Gemeindepädagogin schafft sie es mit ihrer frischen und mitreißenden Art Menschen für ihre gemeinsamen Ziele zu begeistern und zu gewinnen, die weit über ihr gemeindepädagogisches Arbeitsfeld hinausgehen. So aktivierte sie viele ehrenamtliche Akteure in einem Projekt, in dem Kinder und Erwachsene ein biblisches Dorf vom Gemeindegarten bis nach Briese nachgestalteten, verbunden mit der Aufführung eines Kindermusicals und die Veranschaulichung der Handwerkskunst von ortsansässigen Gewerbetreibenden, sogar die Feuerwehr mit ihrer Gulaschkanone band sie ins Geschehen ein. Auch mit ihrem Projekt Erntedank leistet sie einen Beitrag zum Zusammengehörigkeitsgefühl und gegenseitiger Unterstützung in der Gemeinde. Dabei ist es ihr wichtig jedes Talent, jede Meinung und Idee in die Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen. Unverzichtbar wurde ihr Engagement in der Willkommensinitiative Birkenwerders, als Flüchtlinge ganz besonders auf Hilfe und Unterstützung angewiesen waren. Ihre Idee vom „Gemeinsam kochen – gemeinsam essen“ schuf die Basis für ein besseres Kennenlernen und die gegenseitige Akzeptanz verschiedener Ethnien und Lebensweisen. Wichtig war ihr auch die Kinderbetreuung, Hilfe bei der Wohnungssuche und gerichtlichen Terminen der Geflüchteten. Ein weiteres Kindermusical zum Reformationsjubiläum 2017 wurde über Birkenwerders Grenzen bekannt. Als unermüdliche Netzwerkerin für Menschen, die sich für friedvolle Ideen in Achtung vor der Schöpfung einbringen, setzt sich Frau Ortelt für die wertschätzende Zusammenarbeit von naheliegenden Kirchengemeinden und den Kommunen ein. Die Jury hat sich für die Ehrung mit dem Birkenpreis 2020 ausgesprochen.

  11. Seit genau 120 Jahren und neun Tagen gibt es die Feuerwehr in Birkenwerder! Hier dienen Männer und Frauen in einem Bereich der Gesellschaft, in dem der Schutz des Leben, der Gesundheit und des Eigentums an oberster Stelle stehen. Wie kaum in einer anderen ehrenamtlichen Tätigkeit wird hier von den Kameradinnen und Kameraden höchster physischer und psychischer Einsatz erwartet, werden sie selbst an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gebracht. Was am 11.11.1900 begann und fortan dem Ort Birkenwerder die Gewissheit verschaffte, in der Not nicht allein zu sein und alle nötige Hilfe zu erfahren, fühlt sich dem Grundsatz: “Gott zur Ehr- dem Nächsten zur Wehr“! verpflichtet. In diesem Jahr wurden schon 101 Einsätze absolviert, in denen Menschen aus Notsituationen befreit wurden und andere Gefahrenabwehr erforderlich wurde. Wir brauchen keine Statistiken bemühen, um den unglaublichen Einsatz und die Herausforderungen dieses Ehrenamts zu belegen. Allein die Tatsache der Nähe zur Autobahn mit vielen Unfällen, die Extremwetterereignisse der letzten Jahre, Windbruchschäden, die Waldbrandgefahr und viele andere Notsituationen belegen, wie unsere FFW Tag und Nacht in Atem gehalten wird. Brandschutzaufklärung und –erziehung sind weitere wichtige Bestandteile ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Denn es bedeutet für unsere Feuerwehr bei einer Personalstärke von etwa 48 Kameraden im aktiven Dienst in ständige Bereitschaft zu sein. Der Gemeindebrandmeister Wolfgang Lange beschreibt die personelle Lage humorvoll: „Die Mitgliederzahl ist theoretisch gut, aber praktisch knapp!“ Dazu gehören außerdem 6 Kameraden der Brandschutzgruppe, sind es 29 Mitstreiter in der Kinder- und Jugendfeuerwehr und 17 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung , und letztendlich ist die Unterstützung durch den Förderverein der Feuerwehr unverzichtbar. Leidenschaftlich beteiligen sich die eben Erwähnten aber auch am gesellschaftlichen Leben des Ortes, wenn es um die Pflege von Traditionen geht und der Zusammenhalt durch Geselligkeit gepflegt wird. Denken wir an die Unterstützung der Birkenfeste, Ausgestaltung der eigenen Jubiläen, Martinsumzüge, Knutfeste, Osterfeuer, Weihnachtsbaumschmücken am Rathaus, Feuerwehrbälle und historische Umzüge. Dies ist für viele Ansporn, den Feuerwehrfrauen und-männern nachzueifern. Wir ehren heute diese Leistungen im 120. Jahr ihrer Geschichte mit dem Birkenpreis und sind dankbar für diese feste Säule des Ehrenamts hier in Birkenwerder.